POS mit Potenzial: Nutzen Sie die Chancen der Zukunft

Nichts bleibt, wie es ist. Auch nicht der POS (Point of Sale). Aber kluge Köpfe grämen sich nicht über den Wandel der Zeit oder stecken den Kopf in den Sand. Denn die Veränderungen bringen auch Chancen mit sich, die es nur richtig zu nutzen gilt. Showroom, Click & Collect und Mobile Payment ‒ wir stellen Ihnen drei neue Möglichkeiten für den POS vor, die Einzelhändlern helfen können, lokale Geschäfte zu erhalten und damit Innenstädte weiterhin lebendig zu gestalten.

Definition des Point of Sale

Hauptsächlich ist damit der Verkaufsort gemeint. Das kann ein Geschäft sein, die Kasse im Supermarkt oder ein Onlineshop. Am Point of Sale kommt der Kunde mit der zum Verkauf angebotenen Ware direkt in Kontakt. Aus Käufersicht nennt sich das Ganze dann Point of Purchase (POP). Mit POS kann aber auch ein POS Terminal bzw. Kartenleser für bargeldloses Bezahlen per EC- oder Kreditkarte gemeint sein oder ein POS- bzw. Kassensystem.

Window Shopping mal anders: POS meets Showroom

Der Entscheidungsprozess des Kunden findet nicht länger nur am POS im Ladengeschäft statt, sondern erfolgt größtenteils im World Wide Web. Denn für den Kunden bietet das Internet viele Vorteile gegenüber dem Kauf im Geschäft.
Zum Leidwesen des Einzelhändlers entstand so der Effekt des Showroomings: Kunden sehen sich das gewünschte Produkt im Geschäft an, können es anfassen oder anprobieren und vergleichen parallel über das Smartphone oder Tablet Preise bei anderen Anbietern.

Ein perfektes Gespann: POS, Multichannel und Showroom

Natürlich bieten Online-Bestellungen ein hohes Maß an Bequemlichkeit und zeitlicher Flexibilität. Doch was fehlt, ist der persönliche Kontakt, die fachmännische Beratung, der freundliche Service. Bei der Kundschaft stehen diese Dinge immer noch hoch im Kurs: 85 Prozent der Deutschen legen weiter großen Wert auf persönliche Beratung. Das ergab eine Umfrage, die Porsche Consulting in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa ausführen ließ.

Dabei ist der Mehrzahl auch die Art und Weise der Beratung wichtig: 74 Prozent erwarten sich gezielte Antworten auf konkreten Fragen.

Nicht umsonst entscheiden sich auch immer mehr Online-Händler, wie Amazon oder MyMuesli, für den Schritt in den stationären Handel. Denn der Kunde möchte die Vorteile von allen Kanälen nutzen und der Kunde ist je bekanntlich König.

Doch die Kombination aus den flexiblen Möglichkeiten des Internets und dem traditionellen Ladengeschäft bieten auch dem Einzelhändler Vorteile und Chancen. Machen Sie also am Besten aus der Not eine Tugend und spielen Sie den Showroom als Trumpf aus. Mit diesem und einem passenden POS System haben Sie die Möglichkeit, Online und Offline miteinander zu verknüpfen.

Der Showroom – für ein harmonisches Miteinander am POS

Der Showroom ist in Deutschland hauptsächlich in der Auto-, Möbel- und Modebranche verbreitet. Hier wird das Ladengeschäft ausschließlich als Ausstellungsraum benutzt, in dem die Produkte möglichst vorteilhaft und interessant präsentiert werden. Das bietet den Vorteil, dass man keine großen Ladenflächen anmieten muss, da der Platz für das Warenlager entfällt. Man kann also einen kleinen Ausstellungsraum in guter Lage der Innenstädte mieten und eine größere Fläche in den Außenbezirken für das Lager.

Der Kunde kann sich in Ihrem Showroom inspirieren und ausreichend beraten lassen und sich ein Produkt aussuchen. Der Kauf kann dann vor Ort oder online erfolgen. Anschließend kann der Kunde die Ware vom Lager abholen oder sich bequem nach Hause liefern lassen. Das ist besonders attraktiv für Touristen, die sich nur einige Tage in der Stadt aufhalten und eingeschränkt sind, was das Gepäck betrifft.

Der Trick liegt also darin, die Vorteile des Internets in die Ladengeschäfte zu integrieren, zum Beispiel mit einem Kassen- und Shopsystem. Auf diese Weise ermöglichen Sie Ihren Kunden Informationsbeschaffung und Bestellungen rund um die Uhr sowie komfortable Lieferungen nach Hause.

Erweitern Sie Ihren POS mit Click & Collect

Um den Kunden wieder mehr an das Ladengeschäft zu binden, müssen Anreize geschaffen und der Einkauf am stationären Point of Sale genauso interessant und flexibel gestaltet werden wie der Online-Kauf.

Eine weitere Möglichkeit für kanalübergreifendes Shopping ist Click & Collect. Dabei wird die Ware online bestellt und im Geschäft abgeholt. Der Kunde kann die bestellte Ware im Geschäft in Augenschein nehmen und anprobieren. So ersparen sich Händler und Käufer die Versandkosten und lange Wartezeiten bei der Post.

Verknüpfen Sie also Ihren POS mit einem eigenen Onlineshop und bieten Sie die Abholung der Ware in Ihrem Ladengeschäft an. So können sich Ihre Kunden bereits online über Ihr Produktangebot informieren und sich bei der Abholung vor Ort persönlich beraten lassen.

Mobile Payment am POS ‒ schneller und einfacher Checkout

Kunden wünschen sich auch im lokalen Geschäft am POS einen reibungslosen und schnellen Checkout, den sie vom Kauf im Internet kennen, idealerweise mit einer vielfältigen Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten. Neben den klassischen POS Zahlungen, wie Barzahlung, EC- und Kreditkarte sowie Kauf auf Rechnung, wird das Mobile Payment in der Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Mobile Payment, wie z. B. Apple Pay, Samsung Pay und Android Pay, funktioniert über das Smartphone oder Tablet und hat dafür entweder die NFC- oder die QR-Technologie integriert:

  • NFC

Diese Abkürzung steht für Near Field Communication. Mit NFC können Daten drahtlos auf kurzen Distanzen (10-20 cm) ausgetauscht werden. Um die Zahlung durchzuführen, muss das Smartphone nah an das Terminal gehalten werden. Die Bestätigung erfolgt über die Eingabe eines Passwortes oder über den Fingerabdruck.

  • QR

QR steht für Quick Response. Beim Bezahlen über diese Technologie werden die Zahlungsinformationen durch Scannen des QR-Codes übertragen und durch die Eingabe einer PIN bestätigt.

Fazit

Umdenken ist also angesagt. Bieten Sie Ihren Kunden ein einzigartiges Einkaufserlebnis durch die perfekte Mischung aus klassischem Einzelhandel mit persönlichem und professionellem Service sowie neuen Technologien und Geschäftskonzepten, die den heutigen Kundenwünschen und dem Kaufverhalten entsprechen.

Es gibt viele Anbieter moderner Kassensysteme, die einen POS als iPad App anbieten, mit dem Sie mobil und flexibel sind und außerdem Online- und Offline-Handel miteinander kombinieren können.

Quellen: Gründerszene, Gabler Wirtschaftslexikon, Internet World Business, Etailment, Finanztip

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

nine + thirteen =